Download PDF-Zusammenfassung Elektrizität

Hertzscher Dipol

 

Wie breiten sich die elektromagnetischen Wellen von einem Hertzschen Dipol aus? Und wie kann man es erklären, dass die magnetische Feldstärke und die elektrische Feldstärke direkt am Dipol um 90° phasenverschoben sind, während sie in der Fernzone in Phase sind? (Manchmal spricht man scherzhaft auch davon, dass das B-Feld das E-Feld einholt - oder war es umgekehrt?)

Vielleicht kann man diese Fragen mit Maple beantworten.

Die magnetische Feldstärke (z.B. Jackson, Classical Electrodynamics):

[Maple Math]
[Maple Math]

Die elektrische Feldstärke:

[Maple Math]
[Maple Math]
[Maple Math]
[Maple Math]
[Maple Math]
[Maple Math]

Aha! Die Feldstärken enthalten Summanden, die mit 1/r, 1/r² und 1/r³ gehen. In der Fernzone bleiben nur noch die 'Strahlungskomponenten' mit 1/r übrig - und die sollten in Phase sein.

Wir machen einen ersten Versuch (E-Feld rot, B-Feld blau):

Offensichtlich wurde für die Zeichnung die Wellenlänge 2 gewählt. Die Nullstellen von E und B fallen praktisch zusammen (die Vorzeichen von E und B wurden so gewählt, daß die Kurven deutlich getrennt sind). Sind wir mit r = 2 schon in der Fernzone? Gibt es überhaupt eine Phasenunterschied von E und B? Wir sollten die Nahzone untersuchen:

 

In dieser Animation sieht man, weshalb man von der 'Nahzone' spricht: Der Phasenunterschied von E und B macht sich nur unterhalb der halben Wellenlänge bemerkbar (Vorzeichen von E und B so gewählt, daß die Kurven in der Fernzone zusammenfallen).

Nun sind die Feldstärken ja auch rämlich unterschiedlich orientiert. Kann man das mit Maple darstellen?

Copyright mikomma.de

So sieht also die Geburt einer elektromagnetischen Welle aus! Es ist wunderbar, der Natur beim Stricken zuzusehen! Aber die Natur strickt keine linearen elektromagnetischen Wellen - sie kann es dreidimensional (mindestens). Mit Maple können wir noch eine Dimension weiter mithalten:

Copyright mikomma.de

Download Movie: avi-Datei, QuickTime Player

Mit unserem Verstand und unserem Vorstellungsvermögen kommen wir noch eine Dimension weiter...

Noch ein paar statische Bilder...

Das magnetische Feld ist rotationssymmetrisch um die Dipolachse. Wie könnte es auch anders sein? Leider wird es in so manchen Lehrbüchern bis zum heutigen Tag nicht so dargestellt, sondern man findet immer wieder die falsche 'Verkettung' von E und B.

In der nebenstehenden Abbildung wurden die Pfeile der Feldstärke proportional zum Abstand von der Dipolachse skaliert, um eine bessere Wiedergabe zu erreichen.

Natürlich lässt sich im originalen Maple-Worksheet die 3D-Darstellung interaktiv manipulieren.

 

Das elektrische Feld des Hertzschen Dipols hat keine azimutale Komponente und steht somit immer senkrecht zum B-Feld.

In der nebenstehenden Abbildung sind die Pfeile wieder mit dem Abstand skaliert: statt E, E*r.

Natürlich lässt sich im originalen Maple-Worksheet die 3D-Darstellung interaktiv manipulieren.

Sowohl die magnetische als auch die elektrische Feldstärke (ihr Betrag) haben die nebenan abgebildete räumliche Struktur in der 'Fernzone'.

 

von vorne

 

leicht schräg

Und mit etwas Phantasie setzen wir das nun alles zusammen.

 

Natürlich lässt sich im originalen Maple-Worksheet die 3D-Darstellung interaktiv manipulieren.

Aber vielleicht sollten wir doch noch den Klassiker mit einer besseren Auflösung laufen lassen:

Feldlinien des elektrischen Feldes. So lösen sich also die E-Wirbel ab! Was bedeutet wohl die Einfärbung der Feldlinien?

Weitere Darstellungen
Wenn man in der obigen Darstellung in Gedanken (oder mit einem Blatt Papier) Tangenten vom Ursprung an die geschlossenen E-Wirbel legt (es gibt sechs Möglichkeiten), erkennt man, dass das E-Feld auch in (oder gegen) die Ausbreitungsrichtung der Welle zeigen kann: Die E-Welle ist nur auf der Mittelsenkrechten (Mittelebene) rein transversal.

In der Darstellung des E-Feldes als Vektorfeld, findet man deshalb auch in der Fernzone Stellen, an denen die Pfeile rotieren (und nicht nur ihre Länge ändern). (Bei der Fixierung einer Stelle ist der Mauszeiger hilfreich.)

Aber bitte mit B-Feld!

 

 

(Das B-Feld steht immer senkrecht auf der Ausbreitungsrichtung :-))

 

komma(AT)oe.uni-tuebingen.de

HOME | Fächer | Physik | Elektrizität | Optik | Atomphysik | Quantenphysik | Top